Rudolf Rotpelzchen an der Metzendorf-Schule

Nach dem ebenso erfreulichen wie erfolgreichen Besuch Rudolfs an der Wilhelm-Wisser-Schule in Eutin durfte er am 13.6.13 erneut eine engagierte Lehrerin in deren Klasse begleiten.

Metzendorf-Schule

 

An der Heinrich-Metzendorf-Schule in Bensheim warteten zwar nicht das große Publikum (von den 8 Schülern der Klasse hatten nach erfolgten Abschlussprüfungen 5 offenbar großen Bedarf an vorgezogenen Ferien), dafür aber ein paar schöne Begegnungen.

Schueler

 

Im offenen Gespräch erzählte Rudolf von seinem Kampf gegen Pelzmo(r)de, klärte die Schüler über die dunklen Seiten der Pelzindustrie und die Tierausbeutung in der Ernährungwirtschaft auf und diskutierte dann über die konsequenteste Alternative: die vegane Lebensweise.

Die drei Schüler waren dabei nicht nur sehr interessiert und aufmerksam, sondern ausgesprochen mitfühlend und empört. Es war wunderbar und so ermutigend, diese Grundbedingungen der Menschlichkeit und Mitweltlichkeit so unverbaut und natürlich zu erfahren!

Einmal mehr zeigte sich, dass das größte Hindernis für mehr Mitweltlichkeit in unserer Gesellschaft weder die mangelnde Wahrnehmung der Missstände, noch die mangelnde emotionale Betroffenheit ist, sondern einzig die lähmende Macht der Gewohnheit und die gesellschaftliche "Normalität des Wahnsinns".

So brachte eine Schülerin es auf den Punkt: "Wenn ich aufhöre, Fleisch zu essen, bin ich zwar mit mir im Reinen - aber ob ich damit Tieren helfe? Immerhin essen alle anderen ja weiterhin Fleisch..."

Daraufhin schwor sich Rudolf, ab sofort eine Liste all derjenigen anzulegen, die meinen, alleine nichts ausrichten zu können, und auf eine breite gesellschaftliche Bewegung hoffen, der sie sich anschließen können. Ach, hätte ich von Anfang an aufgeschrieben, von wem und wie oft ich diesen Wunsch schon vernommen habe - wir hätten bereits eine Liste, die mindestens 50-100 Namen lang ist und die wir jedem Zauderer unter die Nase reiben könnten, um ihm Hoffnung zu machen: Du bist nicht allein - wage den Wandel!

Rudolf erzaehlt

 

Spontan entstand die Idee, zum nahegelegenen Edeka-Markt zu gehen und mal in den Regalen nach Alternativen zum "täglich Fleisch" zu suchen. Erfreulicherweise war der Laden sehr gut ausgestattet und interessiert beäugten (und befühlten) die Schüler das Angebot. Für kommende Woche wurde jetzt eine gemeinsame Verkostung veganer Bolognese anberaumt...

 

Fortsetzung folgt! :-)